Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Ringelröteln Schwangerschaft: Darum sind sie so gefährlich

Ringelröteln Schwangerschaft: Darum sind sie so gefährlich

Bei Ringelröteln handelt es sich um eine Viruserkrankung, die sich durch einen girlandenartigen Ausschlag an Armen und Beinen auszeichnet. Neben Scharlach, Masern, Röteln und Windpocken zählen sie zu einer der am häufigsten auftretenden Kinderkrankheiten. Die Infektion ist hochgradig ansteckend, für Kinder und Jugendliche aber meist ungefährlich. Anders sieht es aus, wenn du Nachwuchs erwartest. Ringelröteln in der Schwangerschaft können zu bleibenden Schäden am Embryo führen. Bei den ersten Krankheitszeichen sollten sich Frauen daher unverzüglich zum Arzt begeben.

Was sind Ringelröteln?

Ringelröteln sind ebenso wie Windpocken und Röteln eine ansteckende Viruserkrankung, die man gut an dem charakteristischen Hautausschlag erkennt. Der auffällig rote Ausschlag tritt gut sichtbar im Gesicht auf, weshalb die Krankheit auch den Beinamen "Ohrfeigenkrankheit" trägt. Die Ansteckung erfolgt meist über die Tröpfcheninfektion, seltener auch über eine Schmierinfektion. Befinden sich die Erreger durch Husten oder Niesen in der Luft, ist die Gefahr einer Ansteckung besonders gross. Die Viren überleben aber auch recht lange auf Gegenständen. Wenn du also einem Erkrankten die Hand gibst oder eine Türklinke berührst, kommt es zur sogenannten Schmierinfektion. Hygiene sollte also vor allem in der Schwangerschaft oberste Priorität haben. Die Ansteckungsgefahr ist schon in den Tagen, ehe sich erste Symptome zeigen, sehr hoch. Eine Vorbeugung der Ringelröteln in der Schwangerschaft ist insgesamt also eher schwierig.

Wie sehen die Symptome bei Ringelröteln aus?

Das wesentliche Merkmal der Ringelröteln ist der rote Hautausschlag im Gesicht. Der ringelförmige Ausschlag breitet sich dann auf die Arme, die Beine und das Gesäss aus. Darüber hinaus können grippeähnliche Symptome auftreten. Juckreiz bei Kindern ist ebenso charakteristisch für die Krankheit wie Gelenkschmerzen. In mehr als der Hälfte aller Fälle verläuft die Krankheit hingegen gänzlich unbemerkt und es treten keinerlei der vorgenannten Symptome auf. Selbst der Hautausschlag tritt nur bei einem von vier Patienten auf. Dieser zeigt sich etwa ein bis zwei Wochen nach dem Kontakt mit den Viren. Sehr häufig dagegen tritt bei den Ringelröteln eine Blutarmut auf, denn die Neubildung der roten Blutkörperchen wird behindert. Dadurch erscheinen betroffene Patienten häufig auch sehr blass.

Warum ist eine Infektion in der Schwangerschaft so gefährlich?

Sowohl bei Menschen mit einem schwachen Immunsystem als auch bei Schwangeren können Krankheiten wie die Ringelröteln zu Komplikationen führen. Glücklicherweise sind etwa zwei Drittel aller Frauen im gebärfähigen Alter immun gegen die Viren, da sie bereits in ihrer Kindheit mit ihnen Kontakt hatten. Hat sich eine schwangere Frau dennoch mit dem Virus infiziert, gelangt er über die Plazenta in den Blutkreislauf des Kindes. Die Versorgung des Kindes mit Sauerstoff und anderen lebenswichtigen Nährstoffen ist dann stark gefährdet und es kommt zu Störungen in der Entwicklung des Fötus.

Wie erfolgt die Therapie bei Ringelröteln in der Schwangerschaft?

Medikamente oder gar eine Impfung gegen die Ringelröteln gibt es nicht. In den meisten Fällen heilt die Krankheit von selbst aus. Das oberste Ziel ist es also, die Symptome zu mildern. Bist du schwanger und hast häufig Kontakt zu kleinen Kindern oder anderen gefährdeten Personen, solltest du diesen minimieren.

Was ist bei Krankheiten wie den Ringelröteln zu beachten?

Hat dein Frauenarzt den Verdacht, dass du dich mit den Ringelröteln angesteckt hast, wird er mindestens einmal wöchentlich eine Ultraschalluntersuchung vornehmen, um den Gesundheitszustand des Kindes zu verfolgen. Sollte es dann tatsächlich zu einer Blutarmut beim Kind kommen, kann es nötig sein, dass der Embryo mit Blutkonserven versorgt wird. Die Nabelschnur wird dann an eine Infusion angeschlossen. Solch ein Eingriff kann das Leben des Kindes retten, sollte aber nur in entsprechenden Fachkliniken erfolgen.

Welcher Virus ist für die Ringelröteln verantwortlich?

Eine Infektion mit dem Parvovirus B19 ist für Kinder und Jugendliche in der Regel nicht gefährlich. Bei Schwangeren allerdings kann der Erreger zu schweren Schädigungen beim Ungeborenen führen. Nicht verwechseln solltest du die Ringelröteln mit den Röteln, denn für diese Erkrankung ist ein ganz anderer Erreger verantwortlich. Mögliche Folgen der Infektion für das Ungeborene können sein:

  • Anämie (Blutarmut)
  • Sauerstoffunterversorgung
  • Wassereinsammlungen
  • abfallende Herzleistung des Babys

Im schlimmsten Fall kann es sogar zu einer Fehl- oder Totgeburt kommen.

Warum sollte ich Kontakt mit Infizierten in der Schwangerschaft vermeiden?

Der Ringelröteln-Virus ist vor allem für schwangere Frauen bis zur 20. Schwangerschaftswoche hochgradig gefährlich. Im letzten Drittel der Schwangerschaft sinkt die Gefahr etwas. Auch wenn du selbst keine Symptome entwickelst: Haben schwangere Frauen das Virus eingefangen, stellt das für Babys eine ernst zu nehmende Gefahr dar. Doch auch wenn du noch gar nicht schwanger bist, sondern nur einen Kinderwunsch hast, solltest du vorsichtig sein und eine Infektion unbedingt vermeiden. Übrigens: Anders als gegen Ringelröteln gibt es gegen Röteln eine Impfung. Hast du also einen Kinderwunsch, frische diese Impfung am besten unverzüglich auf. Bist du erst einmal schwanger, kann die Impfung nicht durchgeführt werden. Zwischen Schwangerschaftseintritt und Impfung sollte ein Zeitraum von mindestens drei Monaten liegen.

Das könnte dich auch interessieren

Kopfschmerzen bei Kindern – alles zu Ursachen und Therapie

Bei Kopfschmerzen handelt es sich leider um eine sehr häufig auftretende Erkrankung bei Kindern – und das in jedem Kindesalter. Dabei können die Beschwerden ein Symptom für zahlreiche Ursachen sein. Wie die Häufigkeit genau verteilt ist, welche Ursachen für die Kopfschmerzen infrage kommen und welche Untersuchungen und Behandlungen ein Arzt in der Regel vornimmt, erfährst du hier.

Immunsystem stärken bei Kindern – sieben aktuelle Fragen und Antworten

Erst um das zehnte Lebensjahr herum hat sich der Körper eines Kindes mit den am häufigsten vorkommenden Erregern in der Umwelt auseinandergesetzt. Daher ist es wichtig, von Geburt an kontinuierlich an einer Stärkung der Abwehrkräfte und damit an einer langfristig guten Gesundheit zu arbeiten. Wir liefern dir hilfreiche Antworten und Tipps zum Thema „Immunsystem stärken bei Kindern“.

Homöopathie Kinder – was Eltern beachten sollten

Für Kinder ist eine nebenwirkungsfreie Behandlungsmethode oftmals die beste Lösung. Das ist mit Homöopathie möglich, der alternativmedizinischen Heilmethode, die sich bei vielen Menschen grosser Beliebtheit erfreut. Besonders akute, aber auch chronische Erkrankungen können schonend und sanft behandelt werden, ohne dass das Kind bereits mit Antibiotika und anderen chemischen Medikamenten in Berührung kommt. Trotzdem sind die meisten Arzneien für Erwachsene entwickelt, sodass immer eine Absprache mit dem Arzt notwendig ist. Mehr über Homöopathie für Kinder erfährst du hier.

Ergotherapie für Kinder: Welche Behandlung hilft bei Entwicklungsstörungen?

Eltern kennen diese Situationen aus dem Alltag: Das Kind ist unruhig. Immer muss eine neue Aufgabe oder ein neues Spielzeug her. Für nichts reicht die Konzentration lange. Sind diese Unruhe und Rastlosigkeit normal? Oder: Das Kind kann seinen Stift immer noch nicht richtig halten. Warum nicht? Andere Kinder können das doch auch schon. Die Sorge wächst: Werden solche Störungen in der Schule Probleme machen? Was sollen ich tun, um sicherzugehen, dass derartige Konzentrationsschwierigkeiten und Unregelmässigkeiten bei der Entwicklung motorischer Fertigkeiten keine Symptome für viel gefährlichere Störungen sind? In unserem FAQ erfährst du, wie Ergotherapie Kindern in solchen Situationen helfen kann.

Ohrenschmerzen beim Kind: Kinderkrankheiten, Ursachen, Symptome und ihre Behandlung

Ohrenschmerzen treten bei Kindern besonders häufig auf. Im Durchschnitt erleben Eltern bei ihren Kindern bis zum dritten Lebensjahr mindestens einmal Beschwerden, die mit Ohrenschmerzen einhergehen. Doch warum sind Kinder besonders anfällig dafür, welche Ursachen können Ohrenschmerzen haben und worauf solltest du als Elternteil achten, wenn es um die Vorbeugung und Behandlung der leidigen Schmerzen geht? Tipps und nützliche Informationen zum Thema Ohrenschmerzen bei Kindern haben wir für dich im nachfolgenden Artikel zusammengestellt.

Orchidopexie: Der chirurgische Eingriff bei Hodenhochstand einfach erklärt

In der Kinderchirurgie gehört die Orchidopexie zum Alltag. Das Ziel des operativen Eingriffs besteht darin, eine Fehlbildung der Genitalien – in diesem Fall ist es die Lage der Hoden – zu beheben. Der Grund: Der Hodenhochstand gilt heute als die häufigste angeborene Deformität am Körper des Jungen. Die Rede ist dann von einem sekundären Hodenhochstand. Lies in unserem Flexikon nach, wie ein Hodenhochstand entsteht und was bei einer Orchidopexie passiert.