Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Pendelhoden: Auf einmal sind sie weg

Pendelhoden: Auf einmal sind sie weg

Dein kleiner Junge hat plötzlich keine Hoden mehr im Hodensack? Was besorgniserregend klingt, ist in den meisten Fällen kein Grund zur Beunruhigung. Mit grösster Wahrscheinlichkeit hat dein Baby eine spezielle Form von Hodenhochstand, die in den meisten Fällen bis zur Pubertät verschwindet. Setz deinen Kleinen einfach in ein warmes Bad und taste vorsichtig im Wasser nach seinen Hoden. Sind sie wieder aufgetaucht? Dann hat dein kleiner Junge schlicht Pendelhoden. Was das ist und warum sie kein Problem sind, erklären wir dir hier.

Was ist ein Hodenhochstand?

Bei Hodenhochstand – im Medizinjargon „Kryptorchismus“ – sind die Hoden nicht da, wo sie normalerweise sein sollten: im Hodensack. Dabei kann es sich um eine oder um beide Keimdrüsen handeln. Sie befinden sich stattdessen an anderen Stellen des Körpers. Manchmal sind sie auf ihrer entwicklungsbiologischen Wanderung vom Bauchraum über den Leistenkanal in den Hodensack steckengeblieben. Es kann aber auch passieren, dass sie sich an so seltsame Plätze wie Oberschenkel oder Skrotum verirrt haben. Wenn überhaupt keine Hoden vorhanden sind, spricht der Arzt von „Anorchismus“. In der Urologie werden verschiedene Formen von Hodenhochstand unterschieden:

  • Pendelhoden kommen häufig vor. Sie bewegen sich zwischen dem Hodensack und dem Leistenkanal hin und her.
  • Bauchhoden sind selten. Die Keimdrüsen sind bei Bauchhoden im Bauchraum liegen geblieben.
  • Leistenhoden sind relativ häufig. Die Hoden stecken hier im Leistenkanal fest.
  • Gleithoden kommen nicht so oft vor. Sie sitzen im Leistenkanal über dem Hodensack und lassen sich nach unten ziehen. Aufgrund verkürzter Samenstränge gleiten sie aber wieder zurück.

Wann findet normalerweise der Hodenabstieg statt?

Bei der Embryonalentwicklung von Jungen bilden sich die Hoden in der Bauchhöhle. Dort wäre es aber für eine spätere Spermienproduktion zu warm. Deshalb wandern sie normalerweise im Zeitraum zwischen der achtundzwanzigsten und der zweiunddreissigsten Schwangerschaftswoche in den Hodensack. Bei manchen Babys ist dieser Vorgang bis zum Zeitpunkt der Geburt aber noch nicht abgeschlossen. Der Hodenabstieg kann bis ins erste Lebensjahr hinein andauern – speziell bei Frühgeburten. Wenn die Keimdrüsen innerhalb dieses Zeitraums noch im Hodensack ankommen, sprechen die Mediziner von einem physiologischen Hodenhochstand. Wenn der Abstieg nach dem ersten Lebensjahr noch nicht erfolgt ist, solltest du dich von eurem Arzt wegen einer eventuellen Hormontherapie beraten lassen.

Werden Babys nach der Geburt auf Anomalien wie Pendelhoden untersucht?

Üblicherweise wird schon bei der ersten Untersuchung des neugeborenen Babys nachgesehen, ob sich beide Hoden im Hodensack befinden. Gleithoden, Leistenhoden und Pendelhoden können gleich diagnostiziert werden. Dazu streichen Arzt oder Ärztin mit dem Zeigefinger vorsichtig entlang des Leistenkanals nach unten und tasten gleichzeitig mit der anderen Hand den Hodensack ab. Werden sie dabei nicht fündig, können weitere Untersuchungen vorgenommen werden. Da Pendelhoden ihren Standort wechseln, werden sie häufig bei der Erstuntersuchung nicht erkannt.

Was ist der Unterschied zwischen einer Hodenektopie und Pendelhoden?

Das Wort „Hodenektopie“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet, dass ein oder zwei Hoden nicht an ihrem Platz sind. Für Keimdrüsen, die sich irgendwo auf ihrem entwicklungsbiologischen Weg zwischen Bauchhöhle und Hodensack festgesetzt haben, verwenden die Mediziner den Ausdruck „Hodendystopie“. Ein ektopischer Hoden ist völlig auf Abwege geraten und befindet sich an Körperstellen, die von Natur aus nicht für ihn vorgesehen sind. Pendelhoden fallen also weder unter den Begriff „Hodenektopie“ noch unter „Hodendystopie“. Sie haben ihren natürlichen Hodenabstieg ja vollendet und pendeln einfach nur zwischen dem Ende des Leistenkanals und dem Hodensack hin und her.

Welche Beschwerden können durch Pendelhoden verursacht werden?

Pendelhoden verursachen keinerlei akute Beschwerden. Wenn sich die Hoden in den Leistenkanal zurückziehen, tut das deinem kleinen Jungen nicht weh. Im Gegenteil: Viele Kinder mit Pendelhoden entdecken mit der Zeit, dass sie ganz toll mit ihnen spielen können. Wenn sie ihren Hodensack etwas zwicken oder daran ziehen, verstecken sich die kleinen Bällchen – und bald darauf sind sie wieder da.

Wann brauchen kleine Jungen mit Pendelhoden eine Therapie?

Um eine spätere Unfruchtbarkeit zu vermeiden ist es wichtig, dass sich die Hoden deines Jungen überwiegend an ihrem richtigen Platz befinden. Nur so können sich die Keimdrüsen optimal entwickeln. Bei Pendelhoden ist das der Fall: Die Hoden ziehen sich nur aufgrund eines stark ausgeprägten Muskelreflexes bei äusseren Reizen in den Leistenkanal zurück. Wenn der Reiz aufhört, nehmen sie wieder ihre ursprüngliche Position ein. Pendelhoden beeinträchtigen in keinem Fall die Gesundheit deines Jungen. Eine Therapie wäre nur notwendig, wenn die Hoden übermässig lange im Leistenkanal verharren würden. Das Hodengewebe benötigt nämlich zu seiner Entwicklung eine Umgebungstemperatur von 32 bis 37 Grad Celsius – was im Leistenkanal nicht gegeben ist. Solltest du Symptome dafür erkennen, ist eine Behandlung unvermeidbar. Aber selbst wenn Pendelhoden normalerweise keiner Therapie bedürfen: Du solltest deinen kleinen Jungen trotzdem regelmässig vom Arzt untersuchen lassen.

Warum sollten Jungen mit Pendelhoden regelmässig untersucht werden?

Pendelhoden haben nichts mit Krankheiten zu tun und bedürfen auch keiner Behandlung. Wieso fallen sie dann unter den Oberbegriff „Hodenhochstand“ – und wozu dient die empfohlene Untersuchung? Erfahrungswerte zeigen, dass etwa 30 Prozent aller kleinen Jungen mit Pendelhoden während ihrer Entwicklung einen sogenannten „sekundären Hodenhochstand“ bekommen. Es kann also durchaus passieren, dass sich die Hoden am Ende des Leistenkanals festsetzen und nicht mehr in den Hodensack zurückkommen. In diesem Fall ist eine Therapie unumgänglich.

Das könnte dich auch interessieren

Kopfschmerzen bei Kindern – alles zu Ursachen und Therapie

Bei Kopfschmerzen handelt es sich leider um eine sehr häufig auftretende Erkrankung bei Kindern – und das in jedem Kindesalter. Dabei können die Beschwerden ein Symptom für zahlreiche Ursachen sein. Wie die Häufigkeit genau verteilt ist, welche Ursachen für die Kopfschmerzen infrage kommen und welche Untersuchungen und Behandlungen ein Arzt in der Regel vornimmt, erfährst du hier.

Kinderhospiz: Betreuung von unheilbar erkrankten Kindern und Begleitung betroffener Familien über den Tod hinaus

Für Familien bricht eine Welt zusammen, wenn sie von einer unheilbaren Krankheit ihres Kindes erfahren. In der Regel ist nicht klar, wie lange das Kind oder der Jugendliche leiden müssen. Ein langsamer Abschied führt Eltern und Kinder an physische und psychische Grenzen. Erwachsene fühlen sich hilflos und isolieren sich zusehends. In einem Kinderhospiz erfahren Betroffene Entlastung und Mitgefühl zugleich – in einer kinderfreundlichen Umgebung. Dabei endet die Hilfe nicht mit dem Beistand beim unvermeidlichen Abschied, sondern geht über den Tod des Kindes hinaus. Die Familie lernt, mit der Tragödie zu leben und findet langsam wieder in ein normales Leben zurück.

Pädiater: Mediziner für Kinder und Jugendliche im Einsatz

Vom ersten Tag ihres Lebens an wollen wir das Beste für unsere Kinder. Deshalb haben junge Eltern schon vor der Geburt zahlreiche Fragen, die im Krankheitsfall noch dringender werden. Erste Anlaufstelle für Familien zum Thema Kindergesundheit ist der Pädiater. Was dieser Mediziner für Jugendliche und Kinder leistet, welche Fachgebiete es gibt und warum die Pädiatrie als Berufswunsch sinnvoll ist: Diese und andere häufige Fragen haben wir uns einmal näher angesehen.

Neurodermitis beim Kind – 7 Fragen und Antworten über die häufigste Hautkrankheit im Kindesalter!

Es gibt Dinge im Leben, die stark von äusseren Faktoren abhängig sind. Ein Kleinkind reagiert dabei empfindlicher auf Umweltreize als ein Erwachsener. Das atopische Ekzem, wie die Neurodermitis auch genannt wird, ist eine chronische nicht ansteckende Hauterkrankung mit einer Inzidenz von fünf bis 20 Prozent bei Kindern in Industriestaaten. Damit gehört die Neurodermitis zu den häufigsten Hauterkrankungen bei Babys und Kleinkindern. Das atopische Ekzem bringt eine gerötete stark schuppende Haut mit Juckreiz mit sich, welche zumeist beim Älterwerden und spätestens während der Pubertät wieder verschwindet.

Längst keine Kinderkrankheit mehr: Keuchhusten – Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Etwa Mitte der 1990er Jahre hielt eine Keuchhusten- oder auch Pertussis-Epidemie die Schweiz in Atem. Die Zahl der jährlich Erkrankten hat seitdem zum Glück stetig abgenommen. Dennoch ist diese schwere Erkrankung der Atemwege auch heute noch ein Thema. Wie du Keuchhusten-Symptome erkennst, welche Komplikationen bei Kindern und Erwachsenen auftreten können und warum der Impfschutz so wichtig ist, erfährst du hier.

Orchidopexie: Der chirurgische Eingriff bei Hodenhochstand einfach erklärt

In der Kinderchirurgie gehört die Orchidopexie zum Alltag. Das Ziel des operativen Eingriffs besteht darin, eine Fehlbildung der Genitalien – in diesem Fall ist es die Lage der Hoden – zu beheben. Der Grund: Der Hodenhochstand gilt heute als die häufigste angeborene Deformität am Körper des Jungen. Die Rede ist dann von einem sekundären Hodenhochstand. Lies in unserem Flexikon nach, wie ein Hodenhochstand entsteht und was bei einer Orchidopexie passiert.