Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Kinderheilkunde: Wenn die Jüngsten Therapie oder Förderung brauchen

Kinderheilkunde: Wenn die Jüngsten Therapie oder Förderung brauchen

Entwickelt sich das Kind gesund, ist alles in Ordnung. Doch im Laufe ihres Heranwachsens machen die Kleinen unvermeidlich leichte oder auch schwerere Erkrankungen durch. Kinderärzte begleiten und prüfen die Entwicklungsfortschritte, sind erste Anlaufstelle bei Krankheiten und für eine Therapie. Was genau macht die Kinderheilkunde aus, wo liegen ihre Wurzeln und was kann die Pädiatrie uns über das reine Behandeln von Krankheiten noch bieten? Und wo finde ich überhaupt einen guten Facharzt für Kinderkrankheiten oder die passende Kinderklinik? Antworten auf die wichtigsten Fragen liefert unser FAQ.

Was ist Kinderheilkunde?

Manchmal hört oder liest man auch das Wort Pädiatrie für Kinderheilkunde. Beides meint dasselbe: die Lehre von der Entwicklung des kindlichen und jugendlichen Organismus und deren Erkrankungen. Der Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin befasst sich mit allen Teilen der klinischen Medizin, jeweils spezialisiert auf die Besonderheiten von Kindern und Jugendlichen. In niedergelassener Praxis arbeitet der klassische Kinderarzt, den wir für die Magen-Darm-Grippe genauso wie für nötige Vorsorgeuntersuchungen aufsuchen. In der Kinderklinik sind Fachärzte für die stationäre Therapie und Versorgung von Verletzungen und Erkrankungen angestellt. Auch chronisch kranke Kinder werden begleitet, etwa durch die Diabetologie. Nicht nur mit der Krankheit befasst sich der Kinderarzt: Auch Fördermassnahmen und vorbeugende Behandlungsschwerpunkte, die dafür sorgen, dass gesunde Kinder auch gesund bleiben, gehören zum Arbeitsgebiet der Kinderheilkunde.

Kleine Geschichte der Kinderheilkunde: Wie hat die Pädiatrie angefangen?

Schon seit der Antike gibt es Heilkundige und Ärzte, die sich um die Gesundheit von Kindern bemühen. In der indischen Heilkunde etwa tauchen schon ein halbes Jahrhundert vor Christus Schriften über Säuglingskunde und -pflege auf. Hippokrates beschrieb im antiken Griechenland Kinderkrankheiten wie Mumps oder Fieberkrämpfe. Im 19. Jahrhundert setzte sich die Erkenntnis durch, dass Kinder nicht einfach Erwachsene im Miniaturformat sind. Seither gab es Kinderhospize, Kinderkliniken und überhaupt eine Vorstellung davon, dass Krankheitsverläufe bei Kindern anders zu behandeln sind als bei Erwachsenen. In Würzburg eröffnete im Jahr 1850 die erste Universitäts-Kinderklinik. In der Schweiz organisieren sich Kinderärzte heute in der Pädiatrie Schweiz, der Fachgesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

Welche Ausbildung hat der Arzt für Kinder- und Jugendmedizin?

Nach seiner medizinischen Ausbildung spezialisiert sich der Kinder- und Jugendmediziner. Am Ende einer Weiterbildung bekommt er einen Facharzttitel, etwa für Hämatologie, Diabetologie oder Entwicklungsneurologie. Seit Einführung des neuen Krankenversicherungsgesetzes (KVG) gibt es das Facharztexamen für Kinder- und Jugendmediziner. Fort- und Weiterbildungen halten die Ärzte bezüglich Veränderungen, aktueller Leitlinien und Forschungsergebnissen auf dem Laufenden.

Von Vorbeugung über Therapie bis Intensivmedizin: Was leistet die Kinderheilkunde?

Fachärzte für Kinderheilkunde arbeiten in der Praxis und im Spital. Das Fachgebiet beschäftigt sich mit der Erkennung von Krankheitssymptomen, mit der Erstellung von Diagnosen und der Therapie von Erkrankungen und Entwicklungsverzögerungen. Ausserdem gehören auch die Förderung von körperlicher und geistiger Entwicklung und die Gesundheitsvorsorge zum Wissensgebiet der Mediziner. Der Kinderarzt begleitet das Kind und damit indirekt die ganze Familie von Geburt an bis ins Jugendalter. Gründe, den Kinderarzt aufzusuchen, können Entwicklungsverzögerungen sein, motorische Defizite, schulische oder psychosoziale Probleme. Konkrete Erkrankungen wie die typischen Kinderkrankheiten führen ebenfalls zuerst in die Kinderarztpraxis. In manchen Kantonen können werdende Eltern bereits vor der Geburt den kinderärztlichen Rat einholen. Er ist der Gesundheitsexperte für alle Lebensbereiche des Kindes: Vom Fragen zum Stillen und zur Impfung, zu Ernährung und Stoffwechsel, Erziehung und Betreuung, Unfallverhütung und zu Entwicklungsfragen ist er die erste Anlaufstelle. Bei schwerwiegenden Krankheiten überweist er an den passenden Fachspezialisten oder das Kinderspital für Kinder- und Jugendmedizin.

Welche Erkrankungen behandelt die Kinder- und Jugendmedizin?

Die Kinderheilkunde ist, ähnlich wie die Medizin allgemein, in mehrere Fachgebiete eingeteilt. Sie umfasst sämtliche Bereiche der kindlichen Entwicklungsgebiete, daher wird sie offiziell als Kinder- und Jugendmedizin bezeichnet. Behandlungsschwerpunkte in der Kinderheilkunde können die folgenden Bereiche sein:

  • Hämatologie und Onkologie: Krebs und Bluterkrankungen von Kindern
  • Kinderkardiologie: Diagnostik und nicht-operative Therapien von Herzfehlern und -erkrankungen
  • Neonatologie: Intensivmedizin für Frühgeborene und kranke Neugeborene, auch Perinatologie
  • Kinderorthopädie: Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Endokrinologie und Diabetologie: Diabetes und Hormonerkrankungen
  • Gastroenterologie: Erkrankungen des Verdauungssystems, also Magen-Darm-Erkrankungen und Stoffwechsel
  • Nephrologie: Nierenerkrankungen
  • Pneumologie: Lungenkrankheiten wie chronisches Asthma
  • Rheumatologie: chronische und entzündliche Erkrankungen des Bewegungssystems
  • Sozialpädiatrie, Neuropädiatrie: Entwicklungsstörungen des Kindes, Epileptologie

Heilpflanzen in der Kinderheilkunde: Gibt es alternative Behandlungsmethoden für Kinder?

Viele alternative Therapien setzen auf die Aktivierung von Selbstheilungskräften oder verwenden Heilpflanzen, deren natürliche Wirkstoffe die Heilung vorantreiben sollen. Als begleitende und unterstützende Massnahmen gerade bei leichteren Erkrankungen können Heilpflanzen und alternative Therapien auch durchaus hilfreich sein. Neben dem Heilpraktiker sind die Kinderärzte hier gute Ratgeber: Im Zweifelsfall sollten sie generell um Rat gefragt werden, um zu entscheiden, ob eine Therapie mit naturheilkundlichen Mitteln ausreicht oder doch eine schulmedizinische Behandlung nötig ist.

Wo finde ich einen Facharzt für die verschiedenen Bereiche der Kinderheilkunde?

Die spezialisierten Fachärzte in niedergelassener Praxis oder dem Spital sind zahlreich. Den richtigen Fachspezialisten für das Bedürfnis deines Kindes erfährst du bei deinem Kinderarzt. Der Allgemeinarzt für die Kleinen stellt die nötige Überweisung aus und begleitet auch weiterführende Therapien, sofern sie nach dem Besuch beim Spezialisten nötig sind.

Das könnte dich auch interessieren

Windpocken: Symptome, Krankheitsverlauf und Behandlung

Windpocken, auch als Varizellen bezeichnet, sind eine der am häufigsten auftretenden Krankheiten bei Kindern. Natürlich können auch Erwachsene von der Krankheit betroffen sein. Die mit einem Hautausschlag einhergehende Viruserkrankung ist in der Regel harmlos. Lediglich bei Schwangeren und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann es zu Komplikationen kommen. Als Erreger sind die Varizella-Zoster-Viren bekannt, ein Typ der Herpesviren. In den Frühjahrs- und Herbstmonaten ist die Gefahr einer Ansteckung besonders hoch. Allerdings ist die Krankheit für gesunde Menschen nicht gefährlich und heilt mit der richtigen Hautpflege rasch aus.

Zeckenimpfung-Nebenwirkungen bei Kindern – welche Beschwerden können auftreten?

Seit dem Jahr 2019 gilt eine generelle Empfehlung für die Zeckenimpfung in der gesamten Schweiz. Vorher hatte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) lediglich das Mittelland und die Nordostschweiz als Zeckenrisikogebiete eingestuft. Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren sollen sich demnach gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen lassen. Bei dieser Viruserkrankung handelt es sich um eine Hirnhautentzündung, die erhebliche Spätfolgen hervorrufen und schlimmstenfalls tödlich verlaufen kann. Die Tatsache, dass die Zeckenimpfung Nebenwirkungen haben kann, stimmt viele Eltern skeptisch. Wenn du nicht sicher bist, ob deine Kinder den Impfschutz brauchen, lass dich von deinem Kinderarzt beraten.

Bronchitis beim Kind: Symptome, Ursachen, Therapie, Komplikationen

Eine akute Bronchitis bei Kindern wird in der Regel durch Viren, seltener durch Bakterien verursacht. Betroffen sind dabei die grossen Atemschläuche, die Bronchien genannt werden. Genau hier verursachen die Krankheitserreger eine Entzündung, die nicht immer mit Fieber einhergeht. Kennzeichnend für die Bronchitis beim Kind ist das Anschwellen der Schleimhaut in der Lunge, weshalb zumeist Arzneimittel zur Schleimlösung Erleichterung verschaffen. In den meisten Fällen ist die Gabe von Antibiotika unnötig, denn diese Medikamente wirken ausschliesslich gegen Bakterien, nicht aber bei Virusinfektionen. Gelegentlich tritt eine Bronchitis beim Kind zusammen mit anderen Symptomen auf, etwa mit einer Sinusitis oder Schnupfen.

Obstruktive Bronchitis Kind – Symptome, Ursachen und Behandlung

Lungen- und Atemwegserkrankungen sind eine der häufigsten Beschwerden und betreffen Kinder und Erwachsene gleichermassen. Nach Schätzung der WHO sind weltweit rund 600 Millionen Menschen von chronischen Verengungen der Atemwege betroffen, zu denen auch die obstruktive Bronchitis zählt. Diese tritt häufig bei Säuglingen und Kleinkindern auf und sollte zügig durch den Kinderarzt behandelt werden. Eltern können die Symptome der obstruktiven Bronchitis beim Kind leicht erkennen. Wie das geht, erklären wir hier.

Kartoffelwickel Husten – die schnelle Hilfe bei Erkältungen nach altbewährtem Rezept

Erkältungszeiten mit Husten, Schnupfen und Halsschmerzen sind nervig, die Krankheiten können aber relativ schnell auskuriert werden, wenn die Symptome nicht länger andauern. Viele Menschen schwören dabei auf alte Hausmittel, die eine wohltuende und lindernde Wirkung haben. Eines der bekanntesten Mittel gegen Husten und ähnliche Beschwerden ist der Kartoffelwickel. Er erweitert die Gefässe, wärmt und verbessert die Durchblutung. Die Muskulatur entspannt und der Körper erholt sich. Alles zu m Thema Kartoffelwickeln gegen Husten erfährst zu hier.

Ibuprofen: Dosierung, Nebenwirkungen und Risiken für Kinder

Als Schmerzmittel ist das Arzneimittel Ibuprofen weltweit eines der am häufigsten eingenommen Medikamente. Aber wie dosierst du den Wirkstoff richtig für Kinder unterschiedlichen Alters? Und wann kommt er überhaupt zur Anwendung? Hier erfährst du alles Wissenswerte zu dem Medikament inklusive auftretender Nebenwirkungen, möglicher Wechselwirkungen und Einnahme- und Dosierungsempfehlungen für Kinder.