Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Kryptorchismus: was Eltern dazu wissen sollten

Kryptorchismus: was Eltern dazu wissen sollten

Beim Wickeln kommt es dir so vor, als ob der Hodensack deines kleinen Jungen seltsam aussehen würde? Vielleicht ist das ein Zeichen für Kryptorchismus – umgangssprachlich „Hodenhochstand“. Mach dir aber keine Sorgen: Das kommt bei neugeborenen Jungen häufig vor. Der Hodenabstieg von Frühchen unter 900 Gramm ist in den ersten Lebensmonaten sogar fast niemals abgeschlossen. Du kannst ruhig warten, bis dein Baby sechs Monate alt ist, bevor du deswegen zum Kinderarzt gehst.

Welche Formen von Kryptorchismus können vorkommen?

Im Normalfall wandern die Hoden bei männlichen Embryos gegen Ende ihrer Entwicklung vom Bauchraum in den Hodensack. Die medizinische Bezeichnung „Kryptorchismus“ umfasst im weitesten Sinn sämtliche Fälle, bei denen die Hoden nicht dort sind, wo sie hingehören. Je nach ihrer tatsächlichen Lage unterscheiden die Mediziner zwischen

  • Leistenhoden: Der Hoden befindet sich im Leistenkanal zwischen Bauchraum und Hodensack. Er ist tastbar, du kannst ihn aber nicht in den Hodensack verschieben.
  • Bauchhoden: Der Hoden ist irgendwo in der Bauchhöhle. Er ist nicht tastbar, kann aber zumeist durch Kernspintomografie oder Ultraschall lokalisiert werden.
  • Pendelhoden: Der Hodenabstieg hat zwar stattgefunden, der oder die Hoden ziehen sich aber bei äusseren Reizen wie beispielsweise Kälte in den Leistenkanal zurück. Dafür ist in den meisten Fällen keine medizinische Behandlung nötig.
  • Gleithoden: Der Hoden befindet sich wegen eines zu kurzen Samenstrangs etwas oberhalb des Hodensacks. Wenn du ihn nach unten ziehst, gleitet er wieder zurück.

Was sind die Ursachen für einen unvollständigen Hodenabstieg?

Die Hoden werden in der Bauchhöhle angelegt und verlagern sich im Normalfall noch vor der Geburt in den Hodensack. Da dieser Mechanismus noch nicht ausreichen erforscht ist, weiss auch niemand ganz genau, wie es zu einem Kryptorchismus kommt. Wissenschaftler vermuten eine sogenannte „multifaktorelle Entstehung“: Viele verschiedene Faktoren spielen bei der Entstehung eines Hodenhochstands zusammen. Es wird angenommen, dass dabei Umwelteinflüsse, genetische und hormonelle Faktoren sowie individuelle Besonderheiten in der Anatomie eine Rolle spielen können.

Wie unterscheidet sich eine Hodendystopie von einer Hodenektopie?

Bei einer Hodenektopie hat sich die Keimdrüse auf ihrem Weg zum Hodensack komplett verirrt. Wenn sich der Hoden im Leistenbereich oberhalb der Faszie befindet, sprechen die Ärzte von einer epifaszial-inguinalen Hodenektopie. Es kommt aber auch vor, dass der Hoden weitab von seinem ursprünglichen Weg entdeckt wird. Er taucht dann unter Umständen im Oberschenkelbereich oder im Bereich vom Skrotum auf. Es wurden auch schon verirrte Keimdrüsen im Penis gefunden. Hodendystopie bedeutet, dass sich der Hoden nicht im Hodensack befindet. Im Unterschied zur Hodenektopie befindet er sich aber irgendwo auf dem von der Natur vorgesehenen Weg dorthin. Er ist quasi unterwegs stecken geblieben. Häufig verwendete Synonyme für Hodendystopie sind

  • Hodenretention
  • Hodenhochstand
  • Maldescensus testis

Ist ein Hoden im Leistenkanal gefährlich?

Bei etwa 70 Prozent aller Kryptorchismen handelt es sich um Hoden, die unter der äusseren Gewebehülle im Leistenbereich liegen. Dabei geht es also um eine Hodenektopie, nicht um eine Hodendystopie. Wenn du einen Hoden im Leistenbereich ertastest, kann er aber entweder im Leistenkanal oder unter dem Gewebe sitzen. Das ist für einen Laien kaum zu unterscheiden. Sitzt der Hoden im Leistenkanal, sind die Therapien natürlich unkomplizierter als bei einer Platzierung unter dem Deckgewebe. In beiden Fällen sind die Erfolgsaussichten aber gut.

Welche Verfahren kommen bei der Diagnose eines Kryptorchismus zur Anwendung?

Als erstes wird der Kinderarzt deinen kleinen Jungen ansehen und dann mit beiden Händen abtasten. Vielleicht setzt er ihn dazu in warmes Wasser – für den Fall, dass der vermisste Hoden ein Pendelhoden ist. Dann brauchst du dir nämlich nicht weiter den Kopf zu zerbrechen. Wenn er beim Abtasten schon herausgefunden hat, wo genau die falsch platzierte Keimzelle zu finden ist, sind keine weiteren Verfahren zur Diagnose notwendig.
Ansonsten gibt es noch folgende Methoden, die laut Flexikon bei der Diagnose eines Kryptorchismus eingesetzt werden können:

  • HCG-Stimulationstest – zum Nachweis von hormonproduzierendem Gewebe
  • Messung von Inhibin – zum Nachweis von hormonproduzierendem Gewebe
  • Ultraschalluntersuchung – zur Lokalisierung
  • MRT – zur Lokalisierung
  • Bauchspiegelung – zur Lokalisierung

Welche Erkrankungen können durch Kryptorchismus entstehen?

Bei Kindern besteht keine unmittelbare Gefahr, dass der Kryptorchismus Krankheiten auslöst. Allerdings können durch einen unbehandelten oder zu spät behandelten Hodenhochstand im Erwachsenenalter Fruchtbarkeitsstörungen auftreten. Der Hauptgrund für die rechtzeitige Behandlung von hormonellen Erkrankungen wie Kryptorchismus ist aber das Krebsrisiko. Ohne Therapie hat dein Junge als Erwachsener ein fünf- bis zehnfach erhöhtes Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken. Andererseits kannst du aber davon ausgehen, dass nach dem ersten Lebensjahr nur noch bei einem Prozent aller Kinder Hodenhochstand diagnostiziert wird. Bei etwa zwei Dritteln aller Jungen mit Hodendystopie hat sich der Hoden bis zu diesem Zeitpunkt von selbst auf den Weg zum Hodensack gemacht. Die Entscheidung für eine Behandlung hat also viel damit zu tun, ob dein Baby Symptome einer Hodenektopie oder einer Hodendystopie zeigt.

Wie wird Kryptorchismus behandelt?

Üblicherweise versucht der Kinderarzt zuerst, die Hoden durch eine Hormontherapie zu einem Abstieg in den Hodensack zu veranlassen. Falls das aus anatomischen Gründen nicht möglich ist oder die Eltern keine Hormontherapie wünschen, werden die Keimzellen operativ in den Hodensack verlagert. Mediziner sind sich darüber einig, dass so eine Operation möglichst frühzeitig vorgenommen werden sollte, um eventuellen späteren Fruchtbarkeitsstörungen vorzubeugen.

Das könnte dich auch interessieren

Kopfschmerzen bei Kindern – alles zu Ursachen und Therapie

Bei Kopfschmerzen handelt es sich leider um eine sehr häufig auftretende Erkrankung bei Kindern – und das in jedem Kindesalter. Dabei können die Beschwerden ein Symptom für zahlreiche Ursachen sein. Wie die Häufigkeit genau verteilt ist, welche Ursachen für die Kopfschmerzen infrage kommen und welche Untersuchungen und Behandlungen ein Arzt in der Regel vornimmt, erfährst du hier.

Ringelröteln Schwangerschaft: Darum sind sie so gefährlich

Bei Ringelröteln handelt es sich um eine Viruserkrankung, die sich durch einen girlandenartigen Ausschlag an Armen und Beinen auszeichnet. Neben Scharlach, Masern, Röteln und Windpocken zählen sie zu einer der am häufigsten auftretenden Kinderkrankheiten. Die Infektion ist hochgradig ansteckend, für Kinder und Jugendliche aber meist ungefährlich. Anders sieht es aus, wenn du Nachwuchs erwartest. Ringelröteln in der Schwangerschaft können zu bleibenden Schäden am Embryo führen. Bei den ersten Krankheitszeichen sollten sich Frauen daher unverzüglich zum Arzt begeben.

Windpocken: Symptome, Krankheitsverlauf und Behandlung

Windpocken, auch als Varizellen bezeichnet, sind eine der am häufigsten auftretenden Krankheiten bei Kindern. Natürlich können auch Erwachsene von der Krankheit betroffen sein. Die mit einem Hautausschlag einhergehende Viruserkrankung ist in der Regel harmlos. Lediglich bei Schwangeren und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann es zu Komplikationen kommen. Als Erreger sind die Varizella-Zoster-Viren bekannt, ein Typ der Herpesviren. In den Frühjahrs- und Herbstmonaten ist die Gefahr einer Ansteckung besonders hoch. Allerdings ist die Krankheit für gesunde Menschen nicht gefährlich und heilt mit der richtigen Hautpflege rasch aus.

Bronchitis beim Kind: Symptome, Ursachen, Therapie, Komplikationen

Eine akute Bronchitis bei Kindern wird in der Regel durch Viren, seltener durch Bakterien verursacht. Betroffen sind dabei die grossen Atemschläuche, die Bronchien genannt werden. Genau hier verursachen die Krankheitserreger eine Entzündung, die nicht immer mit Fieber einhergeht. Kennzeichnend für die Bronchitis beim Kind ist das Anschwellen der Schleimhaut in der Lunge, weshalb zumeist Arzneimittel zur Schleimlösung Erleichterung verschaffen. In den meisten Fällen ist die Gabe von Antibiotika unnötig, denn diese Medikamente wirken ausschliesslich gegen Bakterien, nicht aber bei Virusinfektionen. Gelegentlich tritt eine Bronchitis beim Kind zusammen mit anderen Symptomen auf, etwa mit einer Sinusitis oder Schnupfen.

Ergotherapie für Kinder: Welche Behandlung hilft bei Entwicklungsstörungen?

Eltern kennen diese Situationen aus dem Alltag: Das Kind ist unruhig. Immer muss eine neue Aufgabe oder ein neues Spielzeug her. Für nichts reicht die Konzentration lange. Sind diese Unruhe und Rastlosigkeit normal? Oder: Das Kind kann seinen Stift immer noch nicht richtig halten. Warum nicht? Andere Kinder können das doch auch schon. Die Sorge wächst: Werden solche Störungen in der Schule Probleme machen? Was sollen ich tun, um sicherzugehen, dass derartige Konzentrationsschwierigkeiten und Unregelmässigkeiten bei der Entwicklung motorischer Fertigkeiten keine Symptome für viel gefährlichere Störungen sind? In unserem FAQ erfährst du, wie Ergotherapie Kindern in solchen Situationen helfen kann.

Längst keine Kinderkrankheit mehr: Keuchhusten – Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Etwa Mitte der 1990er Jahre hielt eine Keuchhusten- oder auch Pertussis-Epidemie die Schweiz in Atem. Die Zahl der jährlich Erkrankten hat seitdem zum Glück stetig abgenommen. Dennoch ist diese schwere Erkrankung der Atemwege auch heute noch ein Thema. Wie du Keuchhusten-Symptome erkennst, welche Komplikationen bei Kindern und Erwachsenen auftreten können und warum der Impfschutz so wichtig ist, erfährst du hier.