Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Übergewichtige Kinder und Jugendliche: das gilt es zu wissen!

Übergewichtige Kinder und Jugendliche: das gilt es zu wissen!

In den sogenannten Industrienationen gibt es vergleichsweise viele übergewichtige Kinder und Jugendliche. Die Betroffenen leiden unter unterschiedlichen Krankheiten und nehmen die überschüssigen Kilos sehr häufig auch mit ins Erwachsenenalter. Begleitet werden diese von diversen körperlichen Beschwerden und in vielen Fällen auch von Folgeerkrankungen. Etwa zehn Prozent aller Kinder im Alter von fünf bis 17 Jahren weltweit sind übergewichtig. Erfahre in diesem Ratgeber alles Wichtige um das Thema übergewichtige Kinder sowie die Ursachen, Symptome und Therapien und eine mögliche Prävention von Adipositas.

Wie zeigt sich Adipositas bei Kindern und Jugendlichen?

Die meisten übergewichtigen Kinder haben an verschiedenen Körperstellen überschüssige Fettpolster. Diese bringen unterschiedliche Beschwerden mit sich. Zudem sind die Betroffenen körperlich zumeist deutlich weniger belastbar und ermüden beim Sport und häufig auch bereits bei leichten körperlichen Anstrengungen sehr schnell. Einige Sprösslinge bekommen dabei Atemnot und Kurzatmigkeit und in der Nacht sind Atemaussetzer (die sogenannte Schlaf-Apnoe) möglich. Da übergewichtige Kinder zu viel wiegen, schwitzen sie sehr stark und bekommen nicht selten auch diverse orthopädische Probleme am Rücken, den Knien oder der Wirbelsäule.

Welche Ursachen können hinter Übergewicht bei Kindern stecken?

Übergewicht bei Kindern entsteht aus unterschiedlichsten Gründen. Zumeist stecken aber folgende Dinge dahinter:

  • Vererbung: In vielen Fällen können die Kinder gar nichts dafür, dass sie übergewichtig sind, denn sie erben die Neigung zu Übergewicht wie andere Krankheiten von ihren Eltern. Daher sollten die Eltern schon vor der Geburt an die Zukunft des Nachwuchses denken und etwas gegen die Fettleibigkeit tun.
  • Ernährung in der Schwangerschaft: Viele schwangere Frauen essen während der Schwangerschaft tatsächlich für zwei, bewegen sich zu wenig und nehmen immer mehr an Gewicht zu. Dadurch erhöht sich das Risiko, dass der Nachwuchs später ebenfalls zu viel auf die Waage bringen wird.

Weitere mögliche Ursachen für Übergewicht bei Kindern sind:

  • Ungünstige Ernährung
  • Bewegungsmangel

Wie beeinflusst Stress diese Krankheiten?

Auch Stress zu Hause, in der Schule oder auch im Privatleben führt unter Umständen dazu, dass ein Kind an Gewicht zunimmt. Sehr häufig isst es dann unkontrolliert, wenn es von den Eltern vernachlässigt wird und sich einsam fühlt. Viele Betroffene suchen Trost im Essen und nehmen so immer mehr zu.

Wie viel Körpergewicht ist zu viel bei Jugendlichen?

Zunächst einmal sei gesagt, dass Übergewicht bei Kindern zumeist deutlich schwerer feststellbar ist als bei Erwachsenen. Dazu wird der sogenannte Body-Mass-Index ermittelt. Je nachdem, wie hoch der Wert ausfällt, kann gesagt werden, ob ein Kind übergewichtig ist und abnehmen sollte. Auch wenn noch bestimmte andere Faktoren die Bewertung beeinflussen, wie zum Beispiel das Geschlecht oder das Alter des Nachwuchses, gilt generell: Bei allen Kindern mit einem BMI von über 90 wird von Übergewicht gesprochen und ab 97 von Adipositas.

Welche Untersuchungen werden durchgeführt, wenn ein Kind übergewichtig ist?

Wenn der Arzt ein Kind auf Übergewicht untersucht, führt er dabei unterschiedliche Untersuchungen und Therapien durch. Häufig ist der Auslöser von Übergewicht bei Kindern eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose). Diese sollte unbedingt ausgeschlossen werden, bevor weitere Massnahmen durchgeführt werden. Dabei wird unter anderen auch anhand von bestimmten Folgekrankheiten wie Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck oder auch Gallensteinen überprüft, wie die Fettsucht entstanden ist und welche Gründe es gibt. Bei den unterschiedlichen Untersuchungen werden die Leber-, Gallen-, Blutzucker- und Blutfettwerte gemessen.

Welche Rolle spielt die Ernährung bei der Behandlung von Adipositas?

Wer zu viel wiegt, sollte an Gewicht verlieren, um die Beschwerden loszuwerden. Viele Kinder haben freien Zugang zu Süssigkeiten und nutzen ihn auch gerne aus. Wenn auch dein Kind zu viel wiegt, ist daher der erste Schritt, Schokolade, Weingummi und Chips unzugänglich aufzubewahren. Du wirst sehen, bereits nach wenigen Wochen purzeln die Pfunde. Wichtig ist zudem, dass Kinder regelmässige und ausgewogene Mahlzeiten erhalten. Fett- und kalorienreiche Speisen werden dagegen am besten vom Speiseplan gestrichen. Wenn du nicht weisst, wie du die Ernährung umstellen sollst, solltest du einen Ernährungsmediziner beziehungsweise einen Diätassistenten um Rat bitten.

Warum ist Bewegungstherapie für übergewichtige Kinder so wichtig?

Wurde eine Fettsucht bei einem Kind diagnostiziert, sollten bestimmte Massnahmen durchgeführt werden, um die Beschwerden schnellstmöglich loszuwerden. Dabei hat die Bewegung neben einer gezielten Ernährungsumstellung eine sehr wichtige Bedeutung. Bei sehr stark übergewichtigen Kindern macht es Sinn, einen Physiotherapeuten um Rat zu bitten. In einem solchen Fall geht eine zu starke körperliche Betätigung nämlich schnell auf die Gelenke und kann andere Beschwerden und Schmerzen hervorrufen. Diese lassen sich vermeiden, indem nur die von einem Physiotherapeuten empfohlenen Übungen in der passenden Intensität durchgeführt werden. Körperliche Aktivität ist ein sehr wichtiges Element, um Übergewicht bei Kindern zu bekämpfen. Dabei können neben den Übungen im Rahmen der physiotherapeutischen Behandlung auch weitere Dinge im Alltag unternommen werden. Wenn es geht, nimmst du mit deinem Kind bei Arztterminen nicht den Aufzug, sondern nutzt die Treppen. Den Schulweg absolviert der Nachwuchs mit dem Fahrrad und nicht mit dem Bus. Auch diese Massnahmen können schnell die ersten Ergebnisse liefern.

Das könnte dich auch interessieren

Pädiater: Mediziner für Kinder und Jugendliche im Einsatz

Vom ersten Tag ihres Lebens an wollen wir das Beste für unsere Kinder. Deshalb haben junge Eltern schon vor der Geburt zahlreiche Fragen, die im Krankheitsfall noch dringender werden. Erste Anlaufstelle für Familien zum Thema Kindergesundheit ist der Pädiater. Was dieser Mediziner für Jugendliche und Kinder leistet, welche Fachgebiete es gibt und warum die Pädiatrie als Berufswunsch sinnvoll ist: Diese und andere häufige Fragen haben wir uns einmal näher angesehen.

Neurodermitis beim Kind – 7 Fragen und Antworten über die häufigste Hautkrankheit im Kindesalter!

Es gibt Dinge im Leben, die stark von äusseren Faktoren abhängig sind. Ein Kleinkind reagiert dabei empfindlicher auf Umweltreize als ein Erwachsener. Das atopische Ekzem, wie die Neurodermitis auch genannt wird, ist eine chronische nicht ansteckende Hauterkrankung mit einer Inzidenz von fünf bis 20 Prozent bei Kindern in Industriestaaten. Damit gehört die Neurodermitis zu den häufigsten Hauterkrankungen bei Babys und Kleinkindern. Das atopische Ekzem bringt eine gerötete stark schuppende Haut mit Juckreiz mit sich, welche zumeist beim Älterwerden und spätestens während der Pubertät wieder verschwindet.

Arzneimittelkompendium Schweiz – die Wissensdatenbank für Mitarbeiter im Gesundheitswesen und interessierte Patienten

Tausende verschiedene Medikamente stehen in der Schweiz zur Behandlung von Krankheiten zur Verfügung. Ständig kommen neue hinzu. Welches Medikament ist zur Linderung der Beschwerden am besten geeignet? Welche Nebenwirkungen können auftreten? Welche Kombinationen versprechen Erfolg? Gibt es Hinweise zur Verschreibung? Wo sind die Arzneimittel verfügbar und was kosten sie? Diese und weitere Fragen müssen Mitarbeiter im Gesundheitswesen für alle Arzneimittel beantworten können. Die Voraussetzung dafür wurde mit dem Arzneimittelkompendium der Schweiz geschaffen. Wir stellen die umfassende Wissensdatenbank vor.

Fieberkrampf beim Kind: erschreckend für die Eltern, meist ungefährlich und ohne Spätfolgen

Rhythmisches Zucken der Gliedmassen nach plötzlicher Starre, hohe Temperatur und Bewusstseinsverlust: Die Symptome eines Fieberkrampfes bei Kindern sind dramatisch und versetzen die Eltern oft in Angst und Schrecken. Doch in den meisten Fällen klingen die Anfälle nach wenigen Minuten ohne die Gabe von Medikamenten von allein wieder ab und verursachen keinerlei Spätfolgen. Innerhalb von Stunden erholt sich das Kind vollständig von dem Krampfanfall. Dennoch sollte ein Fieberkrampf beim Kind immer ernst genommen und sicherheitshalber ein Notarzt informiert werden. Ebenso sollte ein Termin mit dem Kinderarzt vereinbart werden, bei dem der Anfall nachbesprochen und das Kind genau untersucht werden kann.

Leukämie bei Kindern – eine tückische Krebserkrankung

Leukämie bei Kindern ist eine Krebserkrankung, die einige Menschen schon in frühen Jahren entwickeln. Besonders häufig tritt sie bei Kindern im Vorschulalter auf. Für die Gruppe der unter Fünfzehnjährigen ist Leukämie die häufigste Krebsart. Der Ursprungsort dieser Erkrankung befindet sich im Knochenmark, da hier viele Blutzellen des Körpers entstehen. Ein Synonym für Leukämie lautet „Blutkrebs“, denn bei der Krankheit bildet der Organismus zu viele weisse Blutkörperchen (Leukozyten), die unreif sind. Eine sichere Diagnose von Leukämie bei Kindern ist nur durch detaillierte Laboruntersuchungen möglich. Zeigen Kinder Symptome von Blutkrebs, ist so schnell wie möglich ein Arzt aufzusuchen.

Längst keine Kinderkrankheit mehr: Keuchhusten – Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Etwa Mitte der 1990er Jahre hielt eine Keuchhusten- oder auch Pertussis-Epidemie die Schweiz in Atem. Die Zahl der jährlich Erkrankten hat seitdem zum Glück stetig abgenommen. Dennoch ist diese schwere Erkrankung der Atemwege auch heute noch ein Thema. Wie du Keuchhusten-Symptome erkennst, welche Komplikationen bei Kindern und Erwachsenen auftreten können und warum der Impfschutz so wichtig ist, erfährst du hier.