Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Masern bei Kindern: So werden sie erfolgreich behandelt

Masern bei Kindern: So werden sie erfolgreich behandelt

Masern sind eine extrem ansteckende Krankheit, die vorwiegend bei Kindern auftritt. Fälschlicherweise gelten die Masern als reine Kinderkrankheit, doch können auch Erwachsene betroffen sein. Wie bei den meisten durch Viren ausgelösten Krankheiten kommt es auch bei den Masern zunächst zu grippeähnlichen Symptomen. Charakteristisch ist der Hautausschlag, der sich optisch allerdings vom Erscheinungsbild der Röteln oder Windpocken unterscheidet. Alles zu Masern bei Kindern erfährst du hier.

Was für eine Krankheit sind die Masern?

Ebenso wie Windpocken sind Masern eine extrem ansteckende Krankheit, die meist im Kindesalter auftritt. Masern gehören zu den Krankheiten, die durch eine Tröpfcheninfektion beim Husten, Niesen oder Sprechen übertragen werden. Haben ungeschützte Personen Kontakt mit einem Erkrankten, führt dies beinahe unweigerlich zu einer Ansteckung. Auch Jugendliche und Erwachsene können von den Masern betroffen sein. Der Erreger, das Masernvirus, gehört zur Familie der Paromyxoviren und ist weltweit verbreitet. Direkt vorbeugen kann man den Masern wie vielen Krankheiten nur durch eine Impfung.

Welche Symptome treten bei Masern auf?

Der Verlauf der Masern ist dem anderer Infektionskrankheiten nicht unähnlich.

  1. Die Erkrankung beginnt mit einem gewöhnlichen Schnupfen, der von einem Husten abgelöst wird.
  2. Im weiteren Verlauf kommt es zu einer Entzündung der Augen, ehe die ersten roten Flecken im Gesicht sichtbar werden. Meist zeigen sie sich zuerst hinter den Ohren.
  3. An den Wangeninnenseiten kommt es auf der Mundschleimhaut zu kleinen weissen Flecken, die als Koplikflecken bezeichnet werden.
  4. Die roten Flecken breiten sich schliesslich über den gesamten Körper aus.
  5. Es kommt zu einem deutlichen Anstieg der Körpertemperatur von teilweise deutlich mehr als 39 Grad Celsius.

Vom Ausschlag bleiben nur die Handinnenflächen und die Fusssohlen verschont. Das betroffene Kind bedarf einer umfassenden Pflege. Kinder fühlen sich meist so schwach, dass sie nicht in der Lage sind, das Bett zu verlassen. Weitere Symptome, die bei Masern beim Kind auftreten können, sind:

  • Abgeschlagenheit
  • Müdigkeit
  • Bauchschmerzen
  • angeschwollene Lymphknoten

Grundsätzlich unterscheidet man bei den Masern also zwei Stadien: das grippeähnliche Vorstadium und das Hauptstadium mit dem charakteristischen Hautausschlag.

Was ist der Unterschied zu Röteln?

Masern und Röteln sind beide ansteckende Infektionskrankheiten. Unterschiedlich hingegen ist das Erscheinungsbild: Bei Masern bekommst du etwa drei bis sechs Millimeter grosse Flecken, die ineinander laufen. Röteln dagegen zeichnen sich durch kleine hellrote und meist erhabene Flecken aus. Beiden Krankheiten gemeinsam ist, dass man eine lebenslange Immunität erhält, wenn man die Krankheit einmal gehabt hat. Röteln sind in den meisten Fällen ungefährlich; lediglich während der Schwangerschaft können Komplikationen auftreten.

Wie kann das Fieber gesenkt werden?

Den bei den Masern auftretenden Hautausschlag kannst du nicht gezielt behandeln. Er verschwindet nach einigen Tagen von selbst wieder. Oberstes Ziel sollte es vielmehr sein, das Fieber zu senken. Zu diesem Zweck kommen sowohl Tabletten als auch Zäpfchen in Frage. Auch Hustenstiller werden bei Masern beim Kind häufig verschrieben, denn der Husten kann sehr schmerzhaft sein. Häufig ruft der Masernvirus zusätzlich eine Bindehautentzündung der Augen hervor. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, das Zimmer, in dem das Kind schläft, abzudunkeln. Masern können das Immunsystem stark schwächen, sodass Folgeerkrankungen wie Ohr- oder Lungenentzündungen keine Seltenheit sind. Um diesen vorzubeugen, achte auf eine gesunde Ernährung und eine ausreichende Versorgung des Körpers vor allem mit Vitamin A.

Welche Komplikationen können bei den Masern auftreten?

Vergleicht man die Masern mit den Windpocken, treten Komplikationen hier deutlich häufiger auf. In den meisten Fällen heilen die Masern komplikationslos aus. Etwa bei jedem sechsten Patienten aber ist mit Komplikationen zu rechnen. Die Lungen- und die Gehirnentzündung sind die schwerwiegendsten Komplikationen, die auch zu schweren Schädigungen des Nervensystems führen können. Aus diesem Grund sollten Erwachsene ihre Impfung auffrischen lassen. Diese Impfung erfolgt meist als Kombinationsimpfung gemeinsam gegen Masern, Mumps und Röteln. Vor allem Personen, die in Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen, Kindergärten oder Krankenhäusern arbeiten, werden Impfungen gegen die Masern zum Infektionsschutz empfohlen. Ebenso wie Impfungen gegen Influenza, sollte auch die Impfung gegen Masern zum Standard gehören. Bei dieser Gelegenheit solltest du gleich überprüfen, ob deine Impfung gegen Keuchhusten noch aktuell ist. Ebenso empfehlenswert ist eine Impfung gegen die Kinderlähmung.

Wie werden die Kinderkrankheiten erfolgreich behandelt?

Wer sich mit dem Masernvirus infiziert hat, sollte sich schonen und Bettruhe halten. Eine gezielte Behandlung gibt es nicht. Vielmehr gilt es, die bestehenden Symptome zu mildern. Vor allem fiebersenkende Medikamente haben sich zur Behandlung bewährt. Sie enthalten meist die Wirkstoffe Metamizol, Ibuprofen oder Paracetamol. Gegen das Fieber helfen ebenso altbekannte Hausmittel wie Wadenwickel oder Essigsocken gut.

Welche weiteren Infektionskrankheiten können bei Kindern auftreten?

Wer einmal an Masern erkrankt ist, ist gegen diese Erkrankung immun. Er erlangt also eine Immunität und kann sich in seinem Leben kein zweites Mal anstecken. Wie aber sieht es mit den anderen Infektionskrankheiten aus? Neben den Masern sind Röteln und Windpocken die Infektionskrankheiten, die am häufigsten auftreten. Alle ähneln sich optisch sehr stark und werden meist durch eine Tröpfcheninfektion übertragen.

Das könnte dich auch interessieren

Windpocken: Symptome, Krankheitsverlauf und Behandlung

Windpocken, auch als Varizellen bezeichnet, sind eine der am häufigsten auftretenden Krankheiten bei Kindern. Natürlich können auch Erwachsene von der Krankheit betroffen sein. Die mit einem Hautausschlag einhergehende Viruserkrankung ist in der Regel harmlos. Lediglich bei Schwangeren und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann es zu Komplikationen kommen. Als Erreger sind die Varizella-Zoster-Viren bekannt, ein Typ der Herpesviren. In den Frühjahrs- und Herbstmonaten ist die Gefahr einer Ansteckung besonders hoch. Allerdings ist die Krankheit für gesunde Menschen nicht gefährlich und heilt mit der richtigen Hautpflege rasch aus.

Mutter-Kind-Kur – die beste Erholung und Rehabilitation für die Familie

Viele Mütter und Väter sind mit der Erziehung und den ganzen familiären Verpflichtungen manchmal ordentlich überfordert. Der Alltag ist stressig und in Verbindung mit den beruflichen Herausforderungen kaum zu bewältigen. Das wirkt sich auf Gesundheit, Geist und Körper aus und erhöht durch Stress, Angespanntheit und Erschöpfung das Krankheitsrisiko für Eltern und Kinder. Gleiches gilt, wenn das Kind etwa Behinderungen oder Erkrankungen aufweist, die Geduld und Fürsorge von den Eltern fordern. Hier ist es wichtig, abzuschalten und sich zu erholen – eine Mutter-Kind-Kur ist dafür ideal.

Scharlach: Ansteckungswege, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Scharlach gehört zu den häufigsten und gefürchtetsten Infektionskrankheiten bei Kindern. Das liegt nicht zuletzt an der hohen Ansteckungsgefahr, den Symptomen und den möglichen Komplikationen, die damit einhergehen können. Welche Erreger dafür verantwortlich sind, wie du dich und dein Kinder vor möglichen Infektionen schützen kannst, welche körperlichen Anzeichen die Krankheit verraten und welche Behandlungen hilfreich sind – das und viele weitere Informationen zum Thema Scharlach erfährst du hier.

Magen Darm Grippe Kinder – damit ist nicht zu spassen

Kinder leiden am häufigsten an Atemwegserkrankungen und einer Magen Darm Grippe. Diese kann einen harmlosen Verlauf nehmen, aber bei hohem Verlust von Wasser und Flüssigkeit auch stark die Gesundheit angreifen und sogar zu einem lebensbedrohlichen Notfall werden. Eine Behandlung ist dann schnell geboten, da gerade Kinder hier sensibel reagieren. Auslöser für einen solchen Infekt sind in der Regel Viren und Bakterien. Alles Wichtige zur Magen-Darm-Grippe bei Kindern findest du hier.

Familiäres Mittelmeerfieber – die seltene Gen-Krankheit aus dem Mittelmeerraum

Innerhalb der Medizin gibt es bekannte, aber auch sehr seltene Erkrankungen und sogar solche, die nur in bestimmten Regionen auftreten. Zu Letzteren gehört das familiäre Mittelmeerfieber, das schon von der Bezeichnung auf die erhöhte Anfälligkeit in bestimmten Regionen hinweist. Der Schwerpunkt liegt dabei in Ländern wie Armenien, Türkei oder Iran. Während die Erkrankung in Europa eher selten auftritt, zeigt sie sich bei den betroffenen Volksgruppen häufiger. Der Verlauf dieses Fiebers macht eine Behandlung sehr schwierig und kann auch bei Kindern auftreten.

Ergotherapie für Kinder: Welche Behandlung hilft bei Entwicklungsstörungen?

Eltern kennen diese Situationen aus dem Alltag: Das Kind ist unruhig. Immer muss eine neue Aufgabe oder ein neues Spielzeug her. Für nichts reicht die Konzentration lange. Sind diese Unruhe und Rastlosigkeit normal? Oder: Das Kind kann seinen Stift immer noch nicht richtig halten. Warum nicht? Andere Kinder können das doch auch schon. Die Sorge wächst: Werden solche Störungen in der Schule Probleme machen? Was sollen ich tun, um sicherzugehen, dass derartige Konzentrationsschwierigkeiten und Unregelmässigkeiten bei der Entwicklung motorischer Fertigkeiten keine Symptome für viel gefährlichere Störungen sind? In unserem FAQ erfährst du, wie Ergotherapie Kindern in solchen Situationen helfen kann.