Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Bronchitis beim Kind: Symptome, Ursachen, Therapie, Komplikationen

Bronchitis beim Kind: Symptome, Ursachen, Therapie, Komplikationen

Eine akute Bronchitis bei Kindern wird in der Regel durch Viren, seltener durch Bakterien verursacht. Betroffen sind dabei die grossen Atemschläuche, die Bronchien genannt werden. Genau hier verursachen die Krankheitserreger eine Entzündung, die nicht immer mit Fieber einhergeht. Kennzeichnend für die Bronchitis beim Kind ist das Anschwellen der Schleimhaut in der Lunge, weshalb zumeist Arzneimittel zur Schleimlösung Erleichterung verschaffen. In den meisten Fällen ist die Gabe von Antibiotika unnötig, denn diese Medikamente wirken ausschliesslich gegen Bakterien, nicht aber bei Virusinfektionen. Gelegentlich tritt eine Bronchitis beim Kind zusammen mit anderen Symptomen auf, etwa mit einer Sinusitis oder Schnupfen.

Welche Ursachen lösen eine Bronchitis beim Kind aus?

Eine akute Bronchitis bei Kindern wird meist durch eine Virusinfektion verursacht, aber auch durch Bakterien und andere Faktoren in der Luft wie:

  • Staub
  • Allergene
  • starke Dämpfe
  • Tabakrauch
  • Rauch vom Grill
  • sehr kalte Luft

Die Entzündung der Bronchien breitet sich zumeist nach einer Erkältung oder einer anderen Virusinfektion in Nase, Mund oder Rachen aus, also in den oberen Atemwegen. Beim direkten Kontakt kann die Bronchitis vom Kind auf Dritte übertragen werden.

Welche Kinder tragen ein erhöhtes Risiko für eine akute Bronchitis?

In der Regel sind Kinder dann mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für akute Bronchitis behaftet, wenn gilt:

  • Die Kinder sind bereits an einer chronischen Sinusitis erkrankt.
  • Sie leiden unter Allergien, insbesondere wenn diese Beschwerden in den oberen Atemwegen auslösen.
  • Bei den Kindern wurde Asthma diagnostiziert.
  • Die Kinder leiden unter einem Pseudo-Krupp.
  • Ihre Mandeln und Adenoide sind vergrössert.
  • Es ist ein beständiger Kontakt mit Passivrauch gegeben.
  • Die Luft der Umgebung ist permanent hoch belastet, insbesondere mit Staub, Pollen oder Abgasen.

Was sind die Symptome einer akuten Bronchitis beim Kind?

Wie bei den meisten Erkrankungen, so treten auch bei der Entzündung der Bronchien variable Symptomen auf. Meist sind nur einige Symptome erkennbar, oft in unterschiedlicher Ausprägung:

  • Trockener oder schleimiger Husten
  • Erbrechen oder Würgen
  • Schnupfen (oft vor dem Husten)
  • Überlastung und Druckgefühl in der Brust oder Schmerzen
  • Ganzkörperbeschwerden oder allgemeines Unwohlsein
  • Schüttelfrost
  • meist leichtes Fieber
  • Rücken- und Muskelschmerzen
  • Keuchen oder Schweratmigkeit
  • Halsentzündung

Diese Symptome dauern oft sieben bis 14 Tage. Der Husten kann jedoch drei bis vier Wochen andauern. Dieses Krankheitsbild kann wie eine andere Erkrankung wirken, beispielsweise eine Influenza oder eine schwere Erkältung. Im Zweifelsfall ist es immer angeraten, einen Kinderarzt zu konsultieren.

Wann sollte bei einer Entzündung der Bronchien der Kinderarzt aufgesucht werden?

Ist nicht klar, ob Babys oder Kinder unter einer Bronchitis leiden, ist zur weiteren Behandlung der Besuch beim Kinderarzt unbedingt notwendig, vor allem, wenn die Beschwerden länger als drei Wochen andauern. Nur durch eine Behandlung durch den Kinderarzt kann verhindert werden, dass sich die Krankheit in eine chronische Bronchitis verwandelt. Der Facharzt diagnostiziert nach eingehenden Untersuchungen zweifelsfrei eine Bronchitis beim Kind und verschreibt die entsprechenden Medikamente. Überdies gibt dir der Kinderarzt zumeist gute Tipps, wie du deinem Kind die Phase der Krankheit erleichtern kannst. Überdies kann nur der Facharzt eventuell aufgetretene Komplikationen erkennen oder ausschliessen. Dazu gehört insbesondere eine Lungenentzündung, die lebensbedrohlich sein kann und der mit normalen Hausmitteln kaum beizukommen ist. Eine Entzündung der Lunge ist nicht unbedingt auf Anhieb zu erkennen. Ein nahezu sicheres Zeichen ist aber, wenn die Bauchdecke des Kindes straff gespannt ist und hart wie eine Trommel wirkt. In diesem Fall sollten sofort der kinderärztliche Notdienst oder der allgemeinen Notruf alarmiert werden.

Welche Behandlung und welche Medikamente helfen Kindern bei Bronchitis?

Generell werden Medikamente mit schleimlösender Wirkung vom Kinderarzt verordnet. Hat die Bronchitis beim Kind eine bakterielle Ursache, ist die Verabreichung von Antibiotika ratsam. Darüber hinaus sollten einige effektive, erprobte Hausmittel zur Behandlung gehören. Dazu gehören:

  • Dampfbäder mit Kamille oder Basilikum
  • kalte Wadenwickel bei Fieber
  • Kräuterhustenbonbons
  • heisser Tee, insbesondere sogenannter Bronchialtee

Seit dem Mittelalter als Hausmittel zum Einreiben der Brust bewährt hat sich Olivenöl, gemischt mit Thymian, Basilikum und Eukalyptusöl.

Warum husten Kinder nachts deutlich mehr bei Bronchitis?

Oft geht eine Bronchitis beim Kind mit einem Schnupfen oder einer Sinusitis einher. Liegt das Kind im Bett und versucht zu schlafen, läuft Sekret aus den Nasennebenhöhlen in den Rachen, was das Husten auslöst. Überdies neigen die Lungen insgesamt in der Nacht dazu, sensibler zu reagieren. Obendrein tritt Schleim aus den entzündeten Bronchien aus und verklebt sie. Dadurch können sie Sauerstoff nicht in ausreichender Menge aufnehmen. Die natürliche körperliche Reaktion ist das Abhusten des Schleims. Ein weiterer Grund ist, dass selbst gelöster Schleim in der Nacht nur schwer abgeatmet werden kann. Grund hierfür ist die im Schlaf erheblich flachere Atmung.

Wann muss ein Kind mit Bronchitis das Haus hüten?

Verantwortungsbewusste Eltern lassen ihr Kind mit einer Bronchitis weder in den Kindergarten, noch in die Schule. Beim Nachwuchs ist das Immunsystem noch nicht vollends entwickelt, weshalb es leichter zu Komplikationen wie einer Lungenentzündung kommen kann. Deshalb braucht der Körper des Kindes Ruhe und Pflege. Jede Art von Anstrengung sollte vorübergehend unterbleiben, auch wildes Toben, Laufen, Radfahren oder Fussballspielen. Überdies trägst du eine Mitverantwortung gegenüber den Freunden und Klassenkameraden deines Kindes. Bei direktem Kontakt ist eine akute Bronchitis übertragbar. Im ungünstigsten Fall kann dein Nachwuchs seine gesamte Klasse mit den auslösenden Viren oder Bakterien für eine Bronchitis infizieren.

Das könnte dich auch interessieren

Masern bei Kindern: So werden sie erfolgreich behandelt

Masern sind eine extrem ansteckende Krankheit, die vorwiegend bei Kindern auftritt. Fälschlicherweise gelten die Masern als reine Kinderkrankheit, doch können auch Erwachsene betroffen sein. Wie bei den meisten durch Viren ausgelösten Krankheiten kommt es auch bei den Masern zunächst zu grippeähnlichen Symptomen. Charakteristisch ist der Hautausschlag, der sich optisch allerdings vom Erscheinungsbild der Röteln oder Windpocken unterscheidet. Alles zu Masern bei Kindern erfährst du hier.

Windpocken: Symptome, Krankheitsverlauf und Behandlung

Windpocken, auch als Varizellen bezeichnet, sind eine der am häufigsten auftretenden Krankheiten bei Kindern. Natürlich können auch Erwachsene von der Krankheit betroffen sein. Die mit einem Hautausschlag einhergehende Viruserkrankung ist in der Regel harmlos. Lediglich bei Schwangeren und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann es zu Komplikationen kommen. Als Erreger sind die Varizella-Zoster-Viren bekannt, ein Typ der Herpesviren. In den Frühjahrs- und Herbstmonaten ist die Gefahr einer Ansteckung besonders hoch. Allerdings ist die Krankheit für gesunde Menschen nicht gefährlich und heilt mit der richtigen Hautpflege rasch aus.

Magen Darm Grippe Kinder – damit ist nicht zu spassen

Kinder leiden am häufigsten an Atemwegserkrankungen und einer Magen Darm Grippe. Diese kann einen harmlosen Verlauf nehmen, aber bei hohem Verlust von Wasser und Flüssigkeit auch stark die Gesundheit angreifen und sogar zu einem lebensbedrohlichen Notfall werden. Eine Behandlung ist dann schnell geboten, da gerade Kinder hier sensibel reagieren. Auslöser für einen solchen Infekt sind in der Regel Viren und Bakterien. Alles Wichtige zur Magen-Darm-Grippe bei Kindern findest du hier.

Leukämie bei Kindern – eine tückische Krebserkrankung

Leukämie bei Kindern ist eine Krebserkrankung, die einige Menschen schon in frühen Jahren entwickeln. Besonders häufig tritt sie bei Kindern im Vorschulalter auf. Für die Gruppe der unter Fünfzehnjährigen ist Leukämie die häufigste Krebsart. Der Ursprungsort dieser Erkrankung befindet sich im Knochenmark, da hier viele Blutzellen des Körpers entstehen. Ein Synonym für Leukämie lautet „Blutkrebs“, denn bei der Krankheit bildet der Organismus zu viele weisse Blutkörperchen (Leukozyten), die unreif sind. Eine sichere Diagnose von Leukämie bei Kindern ist nur durch detaillierte Laboruntersuchungen möglich. Zeigen Kinder Symptome von Blutkrebs, ist so schnell wie möglich ein Arzt aufzusuchen.

Mumpskrankheit: Krankheitsbild, Ursachen und Behandlung der Kinderkrankheit

Mumps erlebt seit einigen Jahrzehnten einen deutlichen Rückgang in der Schweiz. Rund 1.000 Betroffene sind laut Untersuchungen des Bundesamts für Gesundheit jährlich von der Krankheit betroffen. Das liegt nicht zuletzt an der konsequenten Impfung in der Bevölkerung. Dennoch sollte die Mumpskrankheit als ansteckende Virusinfektion so wenig unterschätzt werden wie ihre möglichen Spätfolgen und Komplikationen. Alles zum Thema Mumps bei Kindern und Erwachsenen erfährst du im folgenden Beitrag.

BMI Kinder: Berechnung und Werte für ein gesundes Körpergewicht bei den Kleinsten

Die Gesundheit unserer Kinder liegt uns allen am Herzen. Dass Übergewicht oder gar Fettleibigkeit Krankheiten fördert, ist inzwischen allgemein bekannt. Aber auch Untergewicht kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Bei Kindern ist ein gesundes Gewicht nicht einfach zu ermitteln, denn von Geburt an machen die Kleinen Wachstums- und Entwicklungsphasen durch, in denen sie in unterschiedlichem Tempo Gewicht zulegen. Geschlecht und Grösse, Gene und Alter haben Einfluss darauf. Der BMI für Kinder gibt Werte an, die helfen sollen, das Idealgewicht abzuschätzen. Was es damit auf sich hat, haben wir uns in unserem FAQ näher angesehen.