Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Masern trotz Impfung: Symptome der Erkrankung und wie der Infektionsschutz wirkt

Masern gelten als hoch ansteckend. Obwohl es heute einen Impfstoff gegen die Infektion gibt, besteht unter Umständen die Möglichkeit, dass Kinder Masern trotz Impfung bekommen. Dabei gilt die Virusinfektion als besonders heimtückisch, denn sie schwächt unser Immunsystem vorübergehend so weit, dass unsere körpereigene Abwehr empfänglicher für weitere Erreger und gesundheitsgefährdende Keime ist. Wirkt eine Impfung gegen Masern bei deinem Kind nicht, unterteilen Mediziner das Impfversagen in zwei mögliche Kategorien. Welche das sind, was bei einer Masernerkrankung auf das Kind zukommt und wie du die Regeneration deines erkrankten Kindes unterstützt, erfährst du hier.

Was sind Masern?

Eine Masernerkrankung trifft am häufigsten Kinder, weshalb viele Menschen die Virusinfektion auch als eine Kinderkrankheit kennen, wie etwa Röteln oder Kinderlähmung. Aus medizinischer Sicht steht jedoch fest: Auch viele Jugendliche und Erwachsene, die keine Impfung erhalten haben, stecken sich weltweit an. Die Viren übertragen sich von Mensch zu Mensch über eine Tröpfcheninfektion. Das bedeutet zum Beispiel, dass Kinder sich über Speichel anstecken, wenn eine erkrankte Person in ihrer Nähe hustet, redet oder niest. Dabei gilt: Ärzte ordnen Masern den hoch ansteckenden Infektionskrankheiten zu, denn es genügt, wenn wir uns mit einer erkrankten Person unterhalten oder uns – einige Meter entfernt – in der Nähe aufhalten.

Wie wirksam sind die Masern-Impfstoffe als Infektionsschutz bei Kindern?

Mediziner empfehlen heute eine zweifache Masernimpfung, um die Chance auf eine Immunität bei Kindern zu erhöhen und eine Ansteckung zu verhindern. Wie bei anderen Infektionskrankheiten und Impfstoffen gilt jedoch: Es gibt keine 100-prozentige Sicherheit, dass es nicht zu Infektionskrankheiten kommt, wenn Kinder eine Impfung erhalten. Der Grossteil entwickelt dennoch eine Immunität nach einer zweifachen Impfung.

Warum bekommen einige Kinder Infektionskrankheiten wie Masern trotz Impfung?

Masern trotz Impfung bekommen – das ist durchaus möglich. Etwa ein bis zwei Prozent der Masernimpfungen bei Kindern wirken nicht (Stand Februar 2020). Ein Impfversagen kommt aus unterschiedlichen Gründen infrage. Mediziner unterscheiden dabei zwischen zwei Arten von Impfversagen, wenn Kinder Masern trotz Impfung bekommen: dem primären und dem sekundären Impfversagen.

  1. Primäres Impfversagen: Entwickelt der Körper des Kindes keine Immunität, kommt es zu einem primären Impfversagen. Dieser Fall tritt zum Beispiel bei einer Immundefizienz auf. Führen Fachkräfte die Impfung nicht korrekt durch oder lagern sie den Impfstoff falsch, erhöht das ebenfalls das Risiko, dass der Impfstoff seine Wirkung nicht entfaltet.
  2. Sekundäres Impfversagen: Lässt die Immunität des Kindes nach einer Impfung langsam nach, ist die Rede von einem sekundären Impfversagen. Dieser Fall tritt allerdings selten auf.

Was mache ich, wenn der Körper trotz Masernimpfung keine Immunität bildet?

Nach heutigem Forschungsstand wissen wir, dass Kinder, die Masern trotz Impfung bekommen, einen eher untypischen und leichten Krankheitsverlauf zeigen. Menschen, die keine Impfung bekommen und an der Virusinfektion erkranken, übertragen die Masern ausserdem schneller an gesunde Kontaktpersonen. Trotzdem gilt: Erkrankt dein Kind an Masern, obwohl es eine Impfung bekommen hat, dann achte am besten darauf, dass es nicht in die Nähe anderer Kinder kommt und sich auskuriert. Wir empfehlen für solche Fälle unbedingt die Konsultation eines Arztes.

Welche Symptome zeigen sich bei Masern?

Zu Beginn fühlen sich mit Masern infizierte Menschen häufig geschwächt und zeigen Symptome, wie sie auch bei einer Influenza auftreten. Die Körpertemperatur steigt stark an, Keuchhusten und Schnupfen kommen dazu. Auch eine Bindehautentzündung und Probleme im Nasen-Rachen-Raum treten oft auf. Der typische Hautausschlag, der üblicherweise zu den Symptomen für Masern gehört, kommt einige Tage später hinzu. Häufig tritt der Ausschlag zusammen mit hohem Fieber auf und bildet sich nach einigen Tagen zurück. Eine Therapie mit Medikamenten verschreibt dir der Kinderarzt. Liegt ein besonders schwerer Fall vor, findet eine Behandlung im Krankenhaus – mit Massnahmen zum Infektionsschutz – statt. Bisher gibt es jedoch keine direkte Behandlung gegen Masern, weshalb eine medikamentöse Therapie lediglich die Symptome bekämpft, um körperliche Beschwerden zu lindern und das Fieber zu senken. Mögliche Folgen und Komplikationen eines schweren Verlaufs der Masernerkrankung sind:

  • Gehirnentzündung
  • Bewusstseinsstörungen
  • Lungenentzündung
  • Krampfanfälle
  • Bewusstlosigkeit und Koma

Was sind Impfmasern?

Bei einigen Kindern treten nach einer Masernimpfung sogenannte Impfmasern auf. Die Impfmasern erscheinen typischerweise nach etwa einer Woche nach der eigentlichen Impfung. Sie gelten als nicht ansteckend und deshalb auch als ungefährlich für immunsupprimierte Personen. Impfmasern klingen nach wenigen Tagen wieder ab. Um diese von einer sogenannten Wildvirusinfektion zu unterscheiden, erfolgt eine Laboruntersuchung mit einem Abstrich aus dem Rachen oder mit einer Urinprobe.

Muss ich mein Kind impfen lassen, wenn es bereits Masern hatte?

Eine Impfung benötigen bereits an Masern erkrankte Kinder nicht, denn nach heutigem Wissensstand entwickeln sie eine Immunität gegen das Virus. Schaue im Impfpass deines Kindes nach, wenn du über eine Impfung für dein noch nicht erkranktes Kind nachdenkst. Bekommt dein Kind Masern, dann achte darauf, dass es sich in Ruhe regeneriert und die Erkrankung gut übersteht. Mediziner empfehlen dafür Bettruhe: Kindergarten und Schule fallen erstmal aus. Ausserdem gilt: Verabreiche deinem Kind lediglich die Medikamente, die der Arzt verschreibt, um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden.

Das könnte dich auch interessieren

Masern bei Kindern: So werden sie erfolgreich behandelt

Masern sind eine extrem ansteckende Krankheit, die vorwiegend bei Kindern auftritt. Fälschlicherweise gelten die Masern als reine Kinderkrankheit, doch können auch Erwachsene betroffen sein. Wie bei den meisten durch Viren ausgelösten Krankheiten kommt es auch bei den Masern zunächst zu grippeähnlichen Symptomen. Charakteristisch ist der Hautausschlag, der sich optisch allerdings vom Erscheinungsbild der Röteln oder Windpocken unterscheidet. Alles zu Masern bei Kindern erfährst du hier.

Scharlach: Ansteckungswege, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Scharlach gehört zu den häufigsten und gefürchtetsten Infektionskrankheiten bei Kindern. Das liegt nicht zuletzt an der hohen Ansteckungsgefahr, den Symptomen und den möglichen Komplikationen, die damit einhergehen können. Welche Erreger dafür verantwortlich sind, wie du dich und dein Kinder vor möglichen Infektionen schützen kannst, welche körperlichen Anzeichen die Krankheit verraten und welche Behandlungen hilfreich sind – das und viele weitere Informationen zum Thema Scharlach erfährst du hier.

Obstruktive Bronchitis Kind – Symptome, Ursachen und Behandlung

Lungen- und Atemwegserkrankungen sind eine der häufigsten Beschwerden und betreffen Kinder und Erwachsene gleichermassen. Nach Schätzung der WHO sind weltweit rund 600 Millionen Menschen von chronischen Verengungen der Atemwege betroffen, zu denen auch die obstruktive Bronchitis zählt. Diese tritt häufig bei Säuglingen und Kleinkindern auf und sollte zügig durch den Kinderarzt behandelt werden. Eltern können die Symptome der obstruktiven Bronchitis beim Kind leicht erkennen. Wie das geht, erklären wir hier.

Gehirnerschütterung bei Kindern: Wichtige Warnsignale erkennen

Stürzt ein Kind vom Wickeltisch oder verletzt es sich bei einem Ausflug, befürchten viele Eltern eine Gehirnerschütterung. Das Problem: Eine Verletzung im Gehirn erkennen wir nicht sofort. Jetzt hilft nur eine Behandlung beim Arzt. Wie du bei einer Kopfverletzung richtig reagierst und welche Symptome du beachten solltest – das erfährst du in unserem Beitrag zum Thema Gehirnerschütterung bei Kindern.

Familiäres Mittelmeerfieber – die seltene Gen-Krankheit aus dem Mittelmeerraum

Innerhalb der Medizin gibt es bekannte, aber auch sehr seltene Erkrankungen und sogar solche, die nur in bestimmten Regionen auftreten. Zu Letzteren gehört das familiäre Mittelmeerfieber, das schon von der Bezeichnung auf die erhöhte Anfälligkeit in bestimmten Regionen hinweist. Der Schwerpunkt liegt dabei in Ländern wie Armenien, Türkei oder Iran. Während die Erkrankung in Europa eher selten auftritt, zeigt sie sich bei den betroffenen Volksgruppen häufiger. Der Verlauf dieses Fiebers macht eine Behandlung sehr schwierig und kann auch bei Kindern auftreten.

Kryptorchismus: was Eltern dazu wissen sollten

Beim Wickeln kommt es dir so vor, als ob der Hodensack deines kleinen Jungen seltsam aussehen würde? Vielleicht ist das ein Zeichen für Kryptorchismus – umgangssprachlich „Hodenhochstand“. Mach dir aber keine Sorgen: Das kommt bei neugeborenen Jungen häufig vor. Der Hodenabstieg von Frühchen unter 900 Gramm ist in den ersten Lebensmonaten sogar fast niemals abgeschlossen. Du kannst ruhig warten, bis dein Baby sechs Monate alt ist, bevor du deswegen zum Kinderarzt gehst.