Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Immunsystem stärken bei Kindern – sieben aktuelle Fragen und Antworten

Immunsystem stärken bei Kindern – sieben aktuelle Fragen und Antworten

Erst um das zehnte Lebensjahr herum hat sich der Körper eines Kindes mit den am häufigsten vorkommenden Erregern in der Umwelt auseinandergesetzt. Daher ist es wichtig, von Geburt an kontinuierlich an einer Stärkung der Abwehrkräfte und damit an einer langfristig guten Gesundheit zu arbeiten. Wir liefern dir hilfreiche Antworten und Tipps zum Thema „Immunsystem stärken bei Kindern“.

Wie funktioniert die kindliche Immunabwehr?

Bereits während der Schwangerschaft erhält der Fötus über die Plazenta wichtige Antikörper, die einen Schutz gegen erste Erreger bieten. Ärzte empfehlen, ein Neugeborenes über sechs Monate ausschliesslich zu stillen. Über die Muttermilch bekommt das Baby nämlich wichtige Antikörper, die vor allem auf die Abwehr von krankmachenden Mikroorganismen trainiert sind, die oft die Schleimhäute befallen – das ist der sogenannte Nestschutz. Ab dem dritten Lebensmonat beginnt der Organismus dann selbstständig, Eindringlinge abzuwehren. Der Körper wird mit unterschiedlichsten Viren, Bakterien und auch Pilzen konfrontiert und lernt, diese zu bekämpfen. Es ist daher ratsam, dein Kind nicht in Watte zu packen und es nicht vor allen Gefahren in der Umwelt schützen wollen – nur ein Organismus, der mit Erregern in Berührung kommt, kann auch lernen, diese zu bekämpfen! Gut zu wissen: Die Immunabwehr eines Kindes entwickelt sich im Wesentlichen in den ersten drei Lebensjahren!

Wie stärke ich die Abwehrkräfte meines Kindes?

Hier haben wir dir einen Überblick erstellt, wie du eine gesunde Immunabwehr für dein Kind unterstützen kannst.

  • Ausgewogene Ernährung: Achte auf eine vielseitige Ernährung unter Einbezug aller wichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Der Körper benötigt sie, um die Eindringlinge zu bekämpfen! Vermeide Fast Food und Fertiggerichte für Kinder – sie können auf Dauer dick und krank machen.
  • Schlaf: Je nach Alter benötigt der Körper vom Babyalter bis in die Pubertät einen Schlaf von zwischen neun und 16 Stunden pro Tag. Ausreichend Schlafroutine und Ruhepausen sind essenziell für die Gesundheit.
  • Bewegung: Kinder benötigen tägliche Bewegung an der frischen Luft. Stundenlanges Sitzen vor dem Fernseher oder Tablet ist ungesund und führt ausserdem dauerhaft zu Haltungsschäden.
  • Hygiene: Ein gutes Mittelmass führt zu einer guten Immunabwehr. Der Kontakt mit Umweltkeimen oder Bakterien sollte unter keinen Umständen vermieden werden! Regelmässiges Händewaschen nach dem Toilettengang, dem Einkaufen, nach der Kita oder der Schule sowie vor dem Essen gehören hingegen zu einer gesunden Hygiene.

Welche Hausmittel zur Stärkung des Immunsystems bei Kindern gibt es?

Die Natur liefert uns zahlreiche natürliche Mittel, um die Gesundheit zu unterstützen und starke Abwehrkräfte zu fördern. Zu den wichtigsten gehören etwa die folgenden:

  • Tee: Kamille, Fenchel, Holunderblüten, Ingwer
  • Homöopathie: ausgewählte Globuli (zum Beispiel Pulsatilla, Silicea, Echinacea, Calcium carbonicum)
  • Zwiebel und Knoblauch
  • Hühnersuppe
  • Karottensuppe
  • Probiotika
  • Tomatensaft

Wie viel Bewegung braucht der kindliche Körper?

Um das Immunsystem bei Kindern zu stärken, ist frische Luft besonders wichtig. Ganz nach dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“ ist es für das Kind das Beste, täglich nach draussen zu gehen – mindestens eine halbe Stunde lang, auch im Winter! Warme und trockene Füsse sind der beste Schutz vor ungewolltem Schnupfen und Erkältungen. Achte auch darauf, dass das Kind sich in verschiedenen Umgebungen bewegt. Gerade Stadtkinder sind viel von Abgasen und Feinstaub umgeben. Ein Ausflug in die Natur oder in den Wald, Sport in den Bergen oder der Urlaub am Meer bieten gute Voraussetzungen für die Entwicklung starker Abwehrkräfte.

Welche Vitamine und Mineralstoffe schützen die Gesundheit?

Einige bestimmte Vitamine sind besonders wichtig zur Stärkung der Immunabwehr. Zu ihnen gehören etwa:

  • Vitamin C: Es fängt freie Radikale im Körper ab und zählt zu den bekanntesten Vitaminen, die das Immunsystem von Kindern stärken. Es steckt längst nicht nur in der Zitrone. Kiwis, Rosenkohl, Brokkoli und Kräuter wie die Petersilie enthalten einen sehr hohen Anteil an Vitamin C.
  • Vitamin D, auch Sonnenvitamin genannt: Es steckt auch in Lebensmitteln wie Eiern, fetthaltigem Seefisch oder Avocados. Der Mangel an Vitamin D ist heute sehr verbreitet. Durch einen ausreichenden Aufenthalt im Freien kann er verhindert werden.
  • Zink und Selen: Bedenke, dass Kinder nicht dieselbe Menge wie Erwachsene benötigen. Frage zur Gewährleistung der Kindersicherheit deshalb am besten deinen Kinderarzt.

Welche Rolle spielen Zähne in Verbindung mit dem Immunsystem von Kindern?

Wenn Kinder eine gute Zahnhygiene pflegen und sich gesund ernähren, können dennoch auftretende schlechte Kinderzähne auf ein geschwächtes Immunsystem hindeuten. In diesem Fall ist der Gang zum Kinderarzt oder zum Zahnarzt ratsam. Regelmässiges und richtiges Zähneputzen wiederum sorgt für eine optimale Mundflora und trägt zur allgemeinen Gesundheit bei.

Wie behandle ich eine Erkältung bei Kindern?

Das Immunsystem bei Kindern zu stärken, erfordert manchmal ein wenig Geduld. Vor allem während Schnupfen und einer Grippe ist es ratsam, nicht gleich auf chemische Medikamente zur Besserung zurückzugreifen. Hausmittel sind (sofern angemessen) gesünder und bieten eine natürliche Linderung der Symptome. Falls dein Kind Schmerzen hat oder unter Fieber leidet, ist der Kinderarzt der erste Ansprechpartner. Er kann dich bei der Wahl der Hausmittel oder Medikamente beraten.

Das könnte dich auch interessieren

Wenn ein Kleinkind erbrechen muss: Ursachen, Behandlung und Sofortmassnahmen

Junge Eltern nach der ersten Schwangerschaft sind besonders häufig verunsichert, wenn ihre Kinder sich übergeben müssen. Doch wie gefährlich ist es wirklich, wenn ein Kleinkind erbrechen muss, welche Ursachen kann es haben und was können Eltern dagegen unternehmen. Die häufigsten Fragen zum Erbrechen bei Kleinkindern und Säuglingen beantworten wir dir in dem folgenden Beitrag.

Fieberkrampf beim Kind: erschreckend für die Eltern, meist ungefährlich und ohne Spätfolgen

Rhythmisches Zucken der Gliedmassen nach plötzlicher Starre, hohe Temperatur und Bewusstseinsverlust: Die Symptome eines Fieberkrampfes bei Kindern sind dramatisch und versetzen die Eltern oft in Angst und Schrecken. Doch in den meisten Fällen klingen die Anfälle nach wenigen Minuten ohne die Gabe von Medikamenten von allein wieder ab und verursachen keinerlei Spätfolgen. Innerhalb von Stunden erholt sich das Kind vollständig von dem Krampfanfall. Dennoch sollte ein Fieberkrampf beim Kind immer ernst genommen und sicherheitshalber ein Notarzt informiert werden. Ebenso sollte ein Termin mit dem Kinderarzt vereinbart werden, bei dem der Anfall nachbesprochen und das Kind genau untersucht werden kann.

Homöopathie Kinder – was Eltern beachten sollten

Für Kinder ist eine nebenwirkungsfreie Behandlungsmethode oftmals die beste Lösung. Das ist mit Homöopathie möglich, der alternativmedizinischen Heilmethode, die sich bei vielen Menschen grosser Beliebtheit erfreut. Besonders akute, aber auch chronische Erkrankungen können schonend und sanft behandelt werden, ohne dass das Kind bereits mit Antibiotika und anderen chemischen Medikamenten in Berührung kommt. Trotzdem sind die meisten Arzneien für Erwachsene entwickelt, sodass immer eine Absprache mit dem Arzt notwendig ist. Mehr über Homöopathie für Kinder erfährst du hier.

Leukämie bei Kindern – eine tückische Krebserkrankung

Leukämie bei Kindern ist eine Krebserkrankung, die einige Menschen schon in frühen Jahren entwickeln. Besonders häufig tritt sie bei Kindern im Vorschulalter auf. Für die Gruppe der unter Fünfzehnjährigen ist Leukämie die häufigste Krebsart. Der Ursprungsort dieser Erkrankung befindet sich im Knochenmark, da hier viele Blutzellen des Körpers entstehen. Ein Synonym für Leukämie lautet „Blutkrebs“, denn bei der Krankheit bildet der Organismus zu viele weisse Blutkörperchen (Leukozyten), die unreif sind. Eine sichere Diagnose von Leukämie bei Kindern ist nur durch detaillierte Laboruntersuchungen möglich. Zeigen Kinder Symptome von Blutkrebs, ist so schnell wie möglich ein Arzt aufzusuchen.

Masern trotz Impfung: Symptome der Erkrankung und wie der Infektionsschutz wirkt

Masern gelten als hoch ansteckend. Obwohl es heute einen Impfstoff gegen die Infektion gibt, besteht unter Umständen die Möglichkeit, dass Kinder Masern trotz Impfung bekommen. Dabei gilt die Virusinfektion als besonders heimtückisch, denn sie schwächt unser Immunsystem vorübergehend so weit, dass unsere körpereigene Abwehr empfänglicher für weitere Erreger und gesundheitsgefährdende Keime ist. Wirkt eine Impfung gegen Masern bei deinem Kind nicht, unterteilen Mediziner das Impfversagen in zwei mögliche Kategorien. Welche das sind, was bei einer Masernerkrankung auf das Kind zukommt und wie du die Regeneration deines erkrankten Kindes unterstützt, erfährst du hier.

Drei Tage Fieber: Ursachen, Symptome und Behandlung bei Kleinkindern

Das Drei Tage Fieber ist eine der am häufigsten auftretenden Kinderkrankheiten, die beinahe alle Babys und Kleinkinder bis zu einem Alter von drei Jahren betrifft. Ausgelöst wird das Drei Tage Fieber durch Tröpfcheninfektion; eine Vorbeugung ist also nicht möglich. Auch einen Impfstoff gegen die Kinderkrankheit gibt es nicht. Für Eltern ist es daher wichtig, dass sie bei den ersten Anzeichen wie Fieber bei Babys einen Kinderarzt aufsuchen. Das Drei Tage Fieber verursacht auch einen Hautausschlag, der aber nicht juckt. Es handelt sich um eine sehr ansteckende Krankheit, die aber meist ohne Komplikationen verläuft.